Rathaus
Willkommen

Grußwort des Bürgermeisters

Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger der Gemeinde Gaukönigshofen,


ich darf mich heute zum ersten Mal als Bürgermeister auf der Titelseite unseres Mitteilungsblattes an Sie wenden. Das möchte ich zunächst einmal nutzen, um mich für meine Wahl zu bedanken, vor all denjenigen, die sich am 15. März zur Wahl gestellt haben. Gemeinsam haben sie es ermöglicht, dass die Auswahl groß war und so auch ein großes Interesse für Gemeindepolitik von vielen wiederentdeckt worden ist. Unser neu gewählter Gemeinderat ist ein Spiegelbild der Gemeinde in Sachen Geschlecht, Alter und Beruf. Ich freue mich auf die gemeinsame Arbeit in den kommenden sechs Jahren. Ziel wird es sein, die Anliegen und Bedürfnisse unserer Mitbürger vorausschauend und konstruktiv zu erfüllen. Das gelingt am besten durch ehrliche, vertrauensvolle und sachorientierte Zusammenarbeit, ohne parteipolitische Interessen.


Ich biete allen Bürgerinnen und Bürgern unserer Gemeinde diese Wertschätzung und Ehrlichkeit an. Ich werde mich gemeinsam mit dem Gemeinderat und der Verwaltung intensiv bemühen, wichtige Themen, im Vorfeld umfassend zu kommunizieren, um eine gründliche Meinungsbildung zu ermöglichen. Das Motto lautet: „Einladen, überzeugen, begeistern und mitnehmen!“


Ich bitte Sie aber auch um Eines: Sprechen Sie mit mir, mit uns, nicht über uns. Teilen Sie uns Ihre Ideen und Anregungen mit und tragen Sie so zum Gelingen unserer Arbeit bei. Machen auch Sie Gaukönigshofen zu Ihrem Projekt. Es ist ein Mannschaftsspiel. Je mehr sich aktiv beteiligen, desto erfolgreicher können wir sein. Miteinander ist nicht nur der Titel unseres Mitteilungsblattes, sondern sollte gelebte Praxis sein.


Johannes Menth

Gaukönigshofen
stellt sich vor

Gaukönigshofens Die Geschichte der Gemeinde Gaukönigshofen reicht bis in graue Vorzeit zurück, denn die fruchtbaren Böden des Gaues lockten zu allen Zeiten die Siedler an.

Bereits zur Zeit der Bandkeramiker (ca. 2000 v. Chr.) lassen sich erste Siedlungen nachweisen. Siedlungszeugnisse stammen auch aus der Bronzezeit (1800 - 1000 v. Chr.) und aus der frühen Eisenzeit, auch Hallstattzeit. Damit ist Gaukönigshofen nachweislich eine der ältesten Gemeinden im Landkreis.

Auch die Kelten, ein Volk mit sehr hoher Kultur, nutzten schon 400 Jahre vor Christus die Vorteile des fruchtbaren Bodens. Verschiedene Flurnamen, wie "Im kalten Bauern", "Im kalten Feld" oder der "Kaltenhof" erinnern noch an die Keltenzeit. Auch die "Burg", zwischen Acholshausen und Gaukönigshofen über dem Thierbach gelegen ist ein Zeugnis aus längst vergangener Zeit. War sie ursprünglich als Fliehburg erbaut, wurde sie im Laufe der Jahrhunderte zu einer mittelalterlichen Burg ausgebaut. Leider wurde sie im Bauernkrieg vollständig zerstört.

Zur Zeit der Völkerwanderung war der Gau Durchzugs- und vorübergehendes Siedlungsgebiet für germanische Völker wie der Markomannen, der Alemannen und der Thüringer. Auch von ihnen sind Siedlungsfunde nachgewiesen.